Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 12 2012

Guaraná Antarctica

Guaraná Antarctica

O original do Brasil – Ein brasilianisches Original, gefunden in einem österreichischen Supermarkt. Selbstverständlich musste ich Guaraná Antarctica gleich einstecken, denn ich hatte noch nie davon gehört und obwohl kein Koffeingehalt auf der Dose stand dachte ich mir: “Wo Guarana draufsteht, muss doch Hackerbrause drin sein!” Das sollte sich nach einer kleinen Recherche als Fehlschluss herausstellen.

Guaraná Antarctica wird seit 1921 in Brasilien hergestellt, wo es heute hinter Coca-Cola der am zweit häufigsten verkaufte Softdrink ist. Als Repräsentantin brasilianischer Lebensfreude – Fußball, Strand und Karnelval – die Klischees sind bekannt – wird Guaraná Antarctica via Portugal jetzt auch in Europa vertrieben. Dabei vergisst das Marketing selbstredend nicht, die “belebenden Eigenschaften” der Guaranapflanze zu erwähnen.

Wikipedia zitiert jedoch ungenannte Websites, wonach der Koffeeingehalt des Getränkes gerade mal bei 0,9mg/100ml liegt. Zum Vergleich: Colas haben üblicherweise einen Koffeingehalt zwischen 10 und 25mg/100ml. Die Energie kommt hier also hauptsächlich vom Zucker, während eine neue Variante mit Acai einen höheren Koffeingehalt haben soll. Guaraná Antarctica ist damit keine Hackerbrause, schmeckt gekühlt aus der Dose aber trotzdem ziemlich lecker. Der Geschmack der karamellfarbenen Limo geht ein bisschen geht es in Richtung Apfel, Kirsche und Gummibärchen. So schmeckt sie also, die Guaranabeere.

Zum Schluss noch meine Guaraná Antarctica-Lieblingssolgans, wie sie Google von der portugiesisch-sprachigen Wikipedia-Seite in Deutsche übersetzt:

1977 – Jeder hat seinen Hauptsitz in der Natur. (Todo mundo tem sede de natureza.)
1970 – Das Passwort gegen Boko Moko (A senha contra o Boko Moko)
1985 – Guarana Antarctica, Hecht total! (Guaraná Antarctica, o pique total!)

und für @tante:
2010 – Guarana Antarctica Zero: Geschmack wie das Original. Wer zweifelt, bezahlt Affe (Sabor igual ao original. Quem duvida paga mico.)

flattr this!

December 02 2011

Kofola

Kofola

In der Reihe Hackerbrause Internation widmen wir uns heute einem Urlaubsmitbringsel aus Tschechien. Kofola ist in den frühen 1960er Jahren als tschechoslowakische Alternative zu westlichen, nicht erhältlichen Colas entstanden. Wie auch Dr. Pepper ist Kofola keine Cola im eigentlichen Sinne. Es fehlt die Kolanuss im Sirup, der dafür aber 14 andere Zutaten enthält, darunter laut Wikipedia Apfel-, Kirsch-, Johannisbeer-Extrakte, Kräuter-Aromen und Karamell. Diese verleihen Kofola einen angenehm fruchtig-herben Geschmack mit ordentlicher Karamellnote, ergänzt durch ein leichtes Zitrusaroma bei angenehm niedrigem Zuckergehalt. Pro 100 ml gibt es für eine handelsüblichen Softdrink stattliche 15 mg Koffein. Ich kann schon verstehen, dass die Menschen in Tschechien Kofola eine zweite Chance gegeben haben, nachdem es Anfang der 1990er erstmal out war.
Besonders angetan hat es mir aber die schicke Flasche. Kofola gibt es vor Ort in Plastikflaschen unterschiedlicher Größe. Die schlanke 330 ml Glasvariante hat ein wunderschönes schwarzes Etikett mit einem silbernen Kofola-Logo und stilisierten Wellen in Silber und Gold. Unser Tipp: Beim nächsten Pragbesuch nicht nur die schöne Stadt anschauen, sondern im Supermarkt ein bisschen Design für zu Hause kaufen!

In der Reihe Hackerbrause Internation widmen wir uns heute einem Urlaubsmitbringsel aus Tschechien. Kofola ist in den frühen 1960er Jahren als tschechoslowakische Alternative zu westlichen, nicht erhältlichen Colas entstanden. Wie auch Dr. Pepper ist Kofola keine Cola im eigentlichen Sinne. Es fehlt die Kolanuss im Sirup, der dafür aber 14 andere Zutaten enthält, darunter ...

flattr this!

October 25 2011

Байкал

Байкал

Mit bislang keine Wort erwähnt haben wir die trendige Tannenbrause Wostok, die schon seit längerem durch die Berliner Spätis geistert. Der Grund ist einfach: Kein Koffein. Auch das Original, die sowjetische Limonade namens Байкал (Baikal) steht nicht im Ruf besonders wach zu machen, aber immerhin durch allerhand unübliche Zutaten das Gemüt zu heben. 

Schwer zu sagen, ob die braune Brause tatsächlich noch dem Rezept aus Sowjetzeiten entspricht. Zutaten wie die auch als Droge verwendbare Borstige Taigawurzel, Johanniskraut, Süßholz, Eukalyptus, Lorbeer, Schwarztee und Kardamon klingen zumindest interessant. Der Geschmack ist süß-herb-würzig-krautig, vollmundig und durchaus lecker. Die Hipster-Nachmache auch Berlin geht geschmacklich zwar in eine ähnliche Richtung, kommt aber nicht ganz ran.

Der Hackerbrausen-Appeal steckt eher im Detail, mit interessanten Zutaten das eigene Wohlbefinden zu optimieren ist wohl spätestens seit Guarana und Mate in der Hackerbrausenkultur angelegt. Eine signifikante psychoaktive Wirkung war aber leider nicht zu verspüren. Beim Gedanken an die Wachmachqualitäten fühle ich mich an einen Seyfried-Comic erinnert, in dem potemkinsche Schneelandschaften aus Kokain angelegt werden, weil die Menschen in der Sowjetunion kein Interesse an dessen antriebssteigernder Eigenschaft haben und lieber schläfrig machenden Vodka trinken.

Immerhin wurde das 1973 vom sowjetischen Staatsinstitut für nichtalkoholische Getränke, Bierbraukunst und Weinbau der Akademie der Landwirtschaft erfundene Baikal zu den Olympischen Spielen 1980 in Moskau als Alternative zu Pepsi positioniert.

Zu bekommen scheint die Kräuterbrause hier leider nicht zu sein, auch wenn es sich vielleicht lohnt, russische Spezialitätengeschäfte zu durchstöbern. Wer eine Bezugsquelle kennt, möge sich doch bitte in den Kommentaren melden.

Vielen Dank an Simon fürs Mitbringen und Zuschicken!

Mit bislang keine Wort erwähnt haben wir die trendige Tannenbrause Wostok, die schon seit längerem durch die Berliner Spätis geistert. Der Grund ist einfach: Kein Koffein. Auch das Original, die sowjetische Limonade namens Байкал (Baikal) steht nicht im Ruf besonders wach zu machen, aber immerhin durch allerhand unübliche Zutaten das Gemüt zu heben.  Schwer zu ...

flattr this!

May 18 2010

Gusto organic premium strength energy drink

Gusto organic premium strength energy drink

Ein weiteres Mitbringsel aus dem schönen Brixton ist der Gusto organic premium strength energy drink. Die Flasche sieht eigentlich mehr nach medizinischer Tinktur aus, die braune Farbe kommt aber tatsächlich vom Getränk, und nicht von der Flasche. Neben der Hauptzutat, Apfelsaft mit Kohlensäure, scheinen allerhand Kräuter und Wurzeln drin zu sein, vor allem aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Nach Guarana, Ginseng und Chrysathemen hört mein botanisches Wissen dann auch auf, wozu Rote Pfingstrosenwurzeln, Ziziphi Spinosa oder Szechuan Lovate Wurzeln gut sein sollen, habe ich keine Ahnung. Die Angabe von 30mg/100ml Koffein ist mir da schon eher verständlich.

Immerhin stelle ich beim öffnen der Flasche fest, dass wohl Kohlensäure drin ist. Der Geruch erinnert mich dann aber am ehesten an Jägermeister. Ich nehme also einen Schluck und stelle fest, das schmeckt irgendwie nach saurem Hustensaft mit Kohlensäure. Auch beim zweiten Schluck wird der Geschmack nicht viel besser.

Der Preis von £ 1.75 ist für kräuterlastige Gesundheuts-Bioprodukte bestimmt angemessen. Immerhin machts wach, eine Empfehlung kann ich aber nur für Menschen aussprechen, denen Almdudler nicht hart genug ist.

May 17 2010

Whole earth Sparkling Delicious Cola

Whole earth Sparkling Delicious Cola

Meine Reiseaktivitäten der letzten Wochen haben mich nach London geführt. Obwohl ich keine Zeit zum ausschweifenden Stadtbummel hatte, konnte ich zwei interessante Getränke erwerben. Eines davon ist die Sparkling Delicious Cola.Alzuviel Koffein ist nicht zu erwarten, dafür ist die Cola recht lecker: Der Geschmack ist würzig und leicht säuerlich, die Kohlensäure könnte etwas mehr sein. Für Liebhaber_innen von Bio-Getränken kann ich die Brause durchaus empfehlen. Die 89 pence, die ich bei Brixton Wholefoods für die 0,3l-Dose ausgegeben habe, sind je nach Pfund-Wechselkurs verschmerzbar.

Eine weitere Rezension zu Whole earth Sparkling Delicious Cola gibt es von ihdl

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl